VINCENT SCHEERS – GROOMING | 10.11. – 16.12.2023

D

Die Arbeit von Vincent Scheers ruft uns zu etwas auf. Ich war lange der Meinung, es gehe dabei darum, sich an den Tod zu erinnern, um eine Art zeitgenössisches Memento mori. So hat Scheers für seine aktuelle Serie der Incubators, die bei beacon in der Gruppenausstellung Fragrant Tissues zu sehen war, das Gemälde eines Löwenzahns mit einer Schicht Agar-Agar überzogen und dieses Bild – unter Idealbedingungen – der Fäulnis, dem Verfall und dem Tod überlassen. Und doch, sollte es sich bei diesem Aufruf in Scheers’ Arbeit tatsächlich um eine Erinnerung an den Tod handeln, dann geht es vielleicht doch eher um den freudschen Todestrieb, der sich hier meldet, jenen Trieb, der lebendige organische Materie in Richtung eines früheren Zustands der Trägheit treibt, eine Rückkehr zum Unbelebten. Und so hallt in diesem Aufruf eine Forderung Nietzsches wider – und zwar die Forderung, sich in Stein zu verwandeln.

Was Scheers’ Alchemie dabei so eigenartig wirken lässt: Der Stein ist hier flüssig. Es wäre vielleicht also besser, hier von einer Beschwörung des Chemischen zu sprechen, wie es sich etwa in denjenigen Arbeiten findet, für die Scheers Bleichmittel zur Zerstörung wie auch zur Transformation und Konservierung einsetzt: Er legt Lilien in eine Bleichelösung und wartet, bis die Farbe verblasst; er malt Pflanzenbilder mit Bleiche gegen das Licht des Gewächshausdachs des Botanischen Gartens in München; oder er taucht, in einer anderen Arbeit, das Gesicht der mythologischen Figur des Silenus, Dionysos’ Begleiter, in Essig, bis sich auch dieses Objekt – übrigens ein historisches kulturelles Artefakt – auflöst. Auch Silenus hatte den Tod beschworen und behauptet, dass es für die Menschen doch das beste sei, würden sie überhaupt nicht geboren werden; oder dass sie, hätten sie die Wahl, gleich nach der Geburt sterben.

Flüssiger Stein, geschmolzener Fels, das Chemische – Scheers macht sich in seiner Arbeit mit Landschaften, Pflanzen und Tieren daran, die Rolle der Natur neu zu justieren. Für gewöhnlich betrachten wir die Natur durch die Augen eine:r Botaniker:in – als etwas, das lebt, das wächst und sich in Bahnen fortpflanzt, die durch die Gesetze der Evolution vorgegeben sind. Doch die Natur ist über weite Strecken unnatürlich, die Verbindungen und Bündnisse zwischen den verschiedenen Lebewesen haben nichts mit einfacher Fortpflanzung zu tun: Momente der Mutation, Symbiose und Mimikry, die Wespe und die Orchidee, Ahab und sein Wal, Wolfsmenschen und Vampire. Nicht wenige Schmetterlingsarten haben sich parallel zu bestimmten Pflanzen entwickelt. Ihre Rüssel sind entsprechend perfekt angepasst, was es ihnen ermöglicht, den Nektar je anderer Blumen zu sammeln. Bei Scheers jedoch begegnet man Schmetterlingen, die sich auf dem Hintern eines Warzenschweins tummeln und in dessen Kot und Schweiß nach überlebenswichtigen Nährstoffen suchen, die sie anderswo nicht bekommen. Um zu überleben, müssen sie ihr Verhalten ändern. Und buchstäblich jemandem den Hintern küssen.

Scheers weiß, dass die Herstellung derart unnatürlich wirkender Verbindungen nicht ohne den Prozess des Aufbrechens und der Auflösung vonstatten gehen kann. In seinem Werk überschneiden sich zwei große Ebenen der Natur. Bei der ersten handelt es sich um die altbekannte Ebene der unterschiedlichen Arten, klar abgegrenzt und in individuellen Einzelleben organisiert. Das ist die Landschaft des Modellbauers mit grünem Gras und gestochen scharf gezogenen Wegen. Die zweite Ebene ist die des chemischen, flüssigen Steins. Auch hier gibt es eine gewisse Konsistenz, allerdings eine paradoxe der permanenten Veränderung. Die erste Ebene der Organisation gründet auf der Variation der zweiten; und die zweite bringt das Neue und Andere nur hervor, wenn sie die Organisation der ersten immer wieder aufhebt. Und das ist er, dieser Ruf des Chemischen in Scheers’ Werk: die strukturellen Bindungen des Organisierten auflösen – und dem Neuen die Tür öffnen.

Magdalena Wisniowska

Deutsche Übersetztung
Domenikus Müller

 

E

The work of Vincent Scheers makes a call to us and I used to think this call was a reminder of death, similar to a contemporary memento mori. In the recent series of Incubators shown at the group show Fragrant Tissues in the beacon, a painting of a dandelion was laced with agar and under perfect conditions was left to rot away, to decay and to die. But if his call is a reminder of death, it is more like the call of Freud’s death drive, impelling living organic matter to an earlier condition of inertia, a return to the inanimate. It echoes the call made by Nietzsche – a call to turn into stone.

What makes Scheers’s alchemy so peculiar, is that his stone is fluid.  Perhaps it is better to describe his as a call for the chemical, seen in works in which he uses bleach both to destroy, transform and preserve. He places lilies in a bleach solution and waits until the color fades or paints with bleach the image of plants against the light of greenhouse roof of Munich’s botanical gardens. In another piece he submerges the face of the mythological Silenus, companion to Dionysus – the object being a historical, cultural artefact – in vinegar until it too dissolves. Silenus had also famously called for death, arguing it is best for humans not to be born at all, or given the choice, to die as soon they are born.

Fluid stone, molten rock, the chemical – these are his ways of reassessing the role of nature in his work, in the form of landscape, plants and animals. We tend to look at nature with a botanist’s eye, as living, growing and reproducing in trajectories dictated by the law of evolution. But nature in large part is unnatural, the bonds and alliances made between different creatures having nothing to do with simple propagation: moments of mutation, symbiosis and mimicry, the wasp and the orchid, Ahab and his whale, wolf-men and vampires. Many butterfly species have co-evolved with certain plants, their proboscis perfectly adapted, allowing them to acquire nectar from different flowers. But Scheers shows us butterflies puddling on a warthog’s arse, seeking key nutrients in the faces and sweat that are unavailable elsewhere. To survive they have to do something different, they have to literally kiss ass.

Scheers understands that to make these unnatural-seeming bonds requires the process of breakdown. Two great planes of nature cross over in his work. The first is the familiar plane of different species, clearly demarcated and organized into individual lives. This is the landscape of the model-maker, with its green grass and precise paths. The second plane consists of chemical, fluid stone. It too has a consistency but this is the paradoxical consistency of endless change. The organized plane is founded on the variation of the second and the second produces the new and different only by continually undoing the organization of the first. This is the chemical call of Scheer’s work: to undo the structural ties of organization and bring in the new.

Magdalena Wisniowska

Threshold II, 2023
Natural pigments, synthetic dyes, photo-sensitive chemicals, bleach
160 x 115 cm

Threshold II, 2023 (detail)

Pile of apple, 2023
Copper-plated apples
variable dimensions

‚Grooming‘, Installation view

Wild, 2023
Pine tar lure on canvas
160 x 120 cm

Wild, 2023 (detail)

Threshold, 2023
Natural pigments, synthetic dyes, photo-sensitve chemicals, bleach
220 x 155 cm

The center of the universe, 2023
Taxidermy warthog, butterflies
60 x 30 x 30 cm

The center of the universe (detail)

‚Grooming‘, Installation view

Landscaping 2023
Discarded modeltraintrack, steel
140 x 102 x 50 cm

Landscaping, 2023 (detail)

Threshold III, 2023
Natural pigments, chemical dyes, photo-sensitive chemicals and bleach on canvas
50 x 40 cm

‚Grooming‘, Installation view

Searching, 2023
Pickaxe, steel, roots
120 x 50 x 20 cm

Searching, 2023 (detail)

Untitled, 2023
Lilies, wine balloon, bleach, water, blue plastic fermentation cap
50 x 40 x 40 cm

Self-fulfilling prophet, 2023
Bronze Silenus ornament (1-2AD), glass container, custom hardware
41 x 28 x 10 cm

Self-fulfilling prophet, 2023 (detail)